Unterstützen Sie uns!

konzerte

ensemble proton bern

  • Dirigent Matthias Kuhn
  • Flöte Bettina Berger
  • Lupophon Martin Bliggenstorfer
  • Klarinette Richard Haynes
  • Kontraforte Elise Jacoberger
  • Horn Deepa Goonetilleke
  • Trompete Friederike Huy
  • Posaune Jon Roskilly
  • Harfe Vera Schnider
  • Klavier Samuel Fried
  • Perkussion Brian Archinal
  • Violine Daniella Strasfogel
  • Violine Alicja Pilarczyk
  • Viola Laurent Camatte
  • Violoncello Jan-Filip Ťupa
  • Kontrabass Caleb Salgado

brit pop

Mo. 22. Oktober 2018, 19.30h • Schlachthaus Theater Bern Tickets


Di. 23. Oktober 2018, 20.00h • Gare du Nord Basel Tickets


Klingende Analyse von Referent Thomas Meyer zu „Secret Theatre“

Birtwistle, Harrison (*1934)

Secret Theatre (1984)

Rushton, Edward (*1972)

oo – his own eyes (2018) UA, com

Das Programm widmet sich mit zwei Werken dem britischen Musikschaffen zweier Generationen. 1984 schrieb Harrison Birtwistle „Secret Theatre“, ein Werk das sich konzeptuell an Robert Graves` gleichnamiges Gedicht anlehnt: es beschreibt die Nacht mit all ihren unfassbaren Vorgängen. Ein Cantus agiert vordergründig, stets begleitet von einem unerschütterlichen Continuum der Weltordnung. „Secret Theatre“ wird im Rahmen des Konzertprogramms von Thomas Meyer und den Ensemblemusikern in einer klingenden Analyse beleuchtet. Wir freuen uns, damit die bewährte Zusammenarbeit fortzuführen!

Der Wahlzürcher und Geburtsbrite Edward Rushton hat sich stark dem Musiktheater verschrieben: zahlreiche Opern wurden von ihm an grossen Häusern aufgeführt. Ein Volltreffer also, ihm einen an „Secret Theatre“ angelehnten Kompositionsauftrag zu erteilen. Aber lassen wir ihn selber zu Wort kommen: "Das Programm zu teilen mit „Secret Theatre“ von Birtwistle ist eine besondere Ehre. Das Werk hat mich vor ungefähr 25 Jahren schon mal umgehauen als ich es am Aldeburgh Festival hörte. Birtwistle stellt für mich den Gipfel der zeitgenössischen britischen Komposition dar: er ist so etwas wie ein Gott, aber ein sehr Strenger! Dennoch scheue ich mich nicht davor, mit ihm das Programm zu teilen, denn ich möchte etwas komponieren, das den Vergleich unnötig macht."