concerts

Morton Feldman: Lange Musik.

Saturday 10. March 2012, 8.00 pm • Dampfzentrale Bern


Andreyev, Samuel (*1981)

vérifications (2012) UA, com

pour petit ensemble

Gushchyan, Arman (*1981)

Four No Questions (2012) UA

live sound installation for bass flute, lupophone and bass clarintet

Idrobo, Leonardo (*1977)

Small oil (2012) 3' UA

a mini etude on Feldman / Guston für Klarinette und Violoncello

Hovhannisyan, Aram (*1984)

Morton’s Farewell (2012) 3' com

pour flûte et harpe

Steinhäuser, Mark (*1977)

Le Tombeau de Morton Feldmann (2011) 4' UA, com

für Bassoboe und Klavier

Vincenot, Julien (*1985)

Fast Forward (2011) 3' UA, com

passage for piano

Broekman, Jesse (*1985)

Die Macht der Schwere (2012) 2' UA, com

für solo Cello

Ein Minifestival der Dampfzentrale Bern vom 8.-11. März 2012
Morton Feldman gehört zu den bekanntesten und eigenwilligsten Komponisten der musikalischen Moderne. Er leistete in verschiedenen Bereichen Pionierarbeit, so auch was die Interpretationsfreiheit seiner Musik angeht. Dabei ist sein musikalisches Ausgangsmaterial oft einfach, frei von Emotionen und dynamischen Kontrasten. Auffallend sind die teils epischen Längen, so vor allem seiner späten Kammermusikwerke.


Das Minifestival der Dampfzentrale Bern würdigt die verschiedenen Facetten von Feldmans Schaffen und reflektiert sie musikalisch aus heutiger Perspektive. Ein Höhepunkt des Festivals dürfte dabei die Aufführung der über vierstündigen Komposition „for Philip Guston“ durch Mitglieder des Ensemble Phoenix Basel werden.


Den Zuhörenden steht es dabei frei, „for Philip Guston“ integral mitzuerleben oder sich zwischendurch mit kompositorischen Reflexionen auf dieses späte Kammermusikwerk Feldmans auseinanderzusetzen.
Diese musikalischen Spots stammen von 8 Komponisten und lassen einen je anderen Hörwinkel auf Feldmans Epos einnehmen. Gemeinsam ist Ihnen – mit der Ausnahme des Eröffnungsstücks des Abends – ihre Kürze von nur wenigen Minuten Dauer und ihre Reduktion auf 1-3 Soloinstrumente. Diese Auftragswerke wurden vom „ensemble proton bern“ veranlasst. Sie werden an diesem Abend uraufgeführt.