concerts

ensemble proton bern

  • conductor Jonathan Stockhammer
  • flute Julianna Svidro
  • oboe Martin Bliggenstorfer
  • lupophone Martin Bliggenstorfer
  • clarinet Heather Roche
  • contraforte Lucas Rössner
  • harp Vera Schnider
  • violin Maximilian Haft
  • violoncello Eva Nievergelt
  • piano Samuel Fried
  • piano Yuka Munehisa
  • dance Daisy Ransom Phillips
  • choreography Quan Bui Ngoc

Gäste

  • Tanz Daisy Ransom Phillips
  • Choreographie Quan Bui Ngoc

espace-temps

Sunday 9. September 2012, 5.00 pm • Gare du Nord


Monday 10. December 2012, 7.30 pm • Dampfzentrale Bern


Okamoto, Nobusada (*1988)

La perception du temps (2012) 6' UA

Morikawa, Yoko (*1977)

Distance (2012) 7' UA, com

Kubo, Yoko (*1956)

Extensification (2012) 5' UA, com

Kei, Kondo (*1929)

Un vieil homme japonais (OKINA) danse sur la terre (1992) 9'

Kubo, Yoko (*1956)

Kasane no Irome (2012) 20' UA, com

Tanzsuite

間 (MA) beleuchtet das kompositorische Schaffen dreier Generationen japanischer Komponisten im Spannungsfeld zwischen der japanischen und der europäischen Musiktradition, angefangen bei Kei Kondo (1929) und dessen Stück „Un vieil homme japonais (OKINA) danse sur la terre“(1992), seiner Schülerin Yoko Kubo mit der Uraufführung von KASANE NO IROME und deren SchülerInnen Yoko Morikawa und Nobusada Okamoto mit den Uraufführungen von „DISTANCE“ und „La perception du temps“.
Der Ausgangspunkt für die drei Uraufführungen ist die unterschiedliche Herangehensweise der Kulturen an klangliche Phänomene. Im Zentrum stehen die Beziehung zwischen Klang und Stille oder zwischen Raum und Zeit. Übereinstimmungen in den Kulturen zu finden ist dabei wichtig, nicht um Uniformität herzustellen, sondern um an den Unterschieden zu arbeiten. Die gleichen Phänomene werden so von verschiedenen Seiten beleuchtet. Dies erscheint dem Komponisten-Kollektiv aus Osaka für die Zukunft der Musik das Wichtigste.
„Dans la musique traditionelle japonaise la partie où il n’y a pas de note est un espace permettant d’amplifier l’image qui a été créee par le son“ (Yoko Kubo)