concerts

ensemble proton bern

  • conductor Matthias Kuhn
  • flute Mirjam Lötscher
  • oboe Martin Bliggenstorfer
  • clarinet Richard Haynes
  • harp Vera Schnider
  • piano Samuel Fried
  • violin Maximilian Haft
  • viola Ashleigh Gordon
  • violoncello Eva Nievergelt
  • percussion Louisa Marxen

…and…and…

Monday 25. February 2013, 7.30 pm • Dampfzentrale Bern


Wednesday 6. March 2013, 8.00 pm • Gare du Nord


Furrer, Beat (*1954)

…cold and calm and moving (1992) 21'

für Flöte, Harfe und Streichtrio

Jarrell, Michael (*1958)

Assonance VI (1991) 8'

Lehmann, Hans Ulrich (*1937)

Spiele (1965) 10'

für Oboe und Harfe

Lehmann, Hans Ulrich (*1937)

Tractus (1971) 10'

für Flöte, Oboe und Klarinette

Furrer, Beat (*1954)

Gaspra (1998) 14'

Den Rahmen des Programms mit Werken von Schweizer Komponisten der mittleren Generation bilden zwei Werke von Beat Furrer. Dabei ist … cold and calm and moving in seiner fragilen Klanglichkeit typisch für Furrers Schaffen dieser Zeit. Das jüngere Gaspra, wo konsequent mit Geräuschklängen und rhythmischen Mustern gearbeitet wird, markiert dagegen einen Wendepunkt im Schaffen des Komponisten.

Michael Jarrells Reihe Assonances ist ähnlich wie Luciano Berios Sequenzen zyklisch angelegt. Ihr liegt jedoch die Idee von „Skizzenheften“ zu Grunde.

Jedes Werk der Serie konzentriert sich dabei auf die Ausformung einer musikalischen Idee. In Assonance VI geht diese auf die Technik der Versbindung in der frühen französischen Lyrik zurück.

Die beiden Werke von Hans Ulrich Lehmann kontrastieren zu den Werken der eine Generation jüngeren Komponisten nicht nur hinsichtlich ihrer kleinen Besetzung, sondern auch in ihrer Rigidität. In Tractus befinden sich die Spieler „fast durchwegs in Atemnot“. Spiele ist in Bezug auf bestimmte musikalische Parameter wörtlich zu nehmen, freilich innerhalb genau fest gelegter Regeln.